Kategorie: News

Berichte von Wettkämpfen oder Veranstaltungen, Sichtungen, Nachwuchsförderung, Training, neue Athleten des Mehrkampf Teams oder Entwicklungen im Verein: hier erfährst du alles rund um den Leichtathletik Nachwuchsförderverein in München.

Mädechen beim Hürdenlauf

Die jungen Athletinnen und Athleten dürfen stolz auf sich sein.

Am Samstag, den 12. Mai starteten die Athletinnen und Athleten der Altersklassen U12 und U14 in die Sommersaison.

In der U12 konnte Johanna Braun an ihren Erfolg aus der Wintersaison anknüpfen und erreichte in einem starken Teilnehmerfeld mit über 40 Sportlerinnen einen überragenden 2. Platz. Bereits in der ersten Disziplin des Dreikampfes (Ballwurf) konnte sie sich an die Spitze setzen und verteidigte im weiteren Wettkampf ihre gute Platzierung. Mit ihrer Punktzahl trug sie neben Emily Liebel, Naomi Ernst, Katharina von Meyer und Alva Lenzen zum tollen 2. Platz in der Mannschaftswertung bei. Alle Mädchen lieferten erfreuliche Ergebnisse ab und konnten ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Bei den Jungen gingen Miguel Nodj, Philip Bachmeier, Niklas Engel und Oskar Franz an den Start. In ihrem ersten Wettkampf der Altersklasse U12 zeigten auch sie ihr Talent und konnten im Weitsprung, Ballwurf und im Sprint solide Leistungen abliefern.

Mäachen mit Medaille
Johanna Braun

Die älteren Mädchen und Jungen traten im Blockwettkampf Lauf (75m-Ballwurf-Hürden-Weitsprung-800m) an. Alle konnten zahlreiche Bestleistungen aufstellen. Emma Tita (W12) überzeugte im Ballwurf mit der Tagesbestweite von 40m und absolvierte den Fünfkampf als fünftplatzierte mit weiteren guten Leistungen. Seraphine Optenhoevel stellte in 4 von 5 Disziplinen neue persönliche Bestleistungen auf und zeigte im abschließenden 800m Lauf ihr Lauftalent. Franziska Roth und Lynn Hemsendorf komplettierten das W12 Team mit starken Leistungen in ihrem ersten Fünfkampf.

In der W13 erreichte Julia Schneider den 4. Platz. Hervorzuheben sind ihre Sprint- und Hürdenergebnisse. Klara Smid verbesserte sich in vier Disziplinen und erreichte damit den 6. Platz.

Als einziger Teilnehmer in der M12 stellte sich Karl Guhe seiner Konkurrenz. Er behauptete sich in seinem ersten Fünfkampf und legte den Grundstein für die nächsten Wettkämpfe. Im älteren Jahrgang profitierten Leopold Staab, Finn Lenzen, Jacob Reichert und Benito Rekitt von ihrem Trainingseifer der letzten Monate. Benito konnte gleich in seinem allerersten Leichtathletikwettkampf im Gesamtfeld einen exzellenten 2. Platz erreichen. Leo zeigte ansprechende Zeiten im Sprint und Hürdenlauf. Finn und Jacob lieferten sich einen verbissenen Kampf auf den letzten 50 Metern im 800m Lauf und stellten mit 2:36 bzw. 2:38 neue Hausrekorde auf.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag bei besten Wettkampfbedingungen, so dass alle Athletinnen und Athleten stolz auf sich sein dürfen.

U12 U14 Team
U12 / U14 Team im Dantestadion
Junger Athlet beim Hochsprung

Die Bayerischen im Visier

Ein ereignisreiches Wochenende zum Saisoneinstieg.

Am Samstag haben sich Konrad, Nic und Taro zusammen mit ihrem Coach Julian auf den Weg zu den Bayerischen Langstaffelmeisterschaften nach Neudettelsau gemacht, um dort ihre Ausdauer unter Beweis zu stellen.
Als Staffel über 3x1000m hatten sie noch ein wenig mit ihrer Tempoeinschätzung zu kämpfen, erreichten aber ohne großes Training einen guten 5.Platz mit soliden Einzelleistungen, die Luft nach oben lassen.

Bayerische Langstreckenstaffel_2018
LFZ Team, Bayerische Langstreckenstaffel: Nic, Taro, Konrad

Am Sonntag war dann der Großkampftag für viele LFZ-Athleten bei den Oberbayerischen Blockmeisterschaften für die U16 und dem Mehrkampftest für die Älteren.
Auch hier gingen die 3 Jungs gemeinsam im Block Lauf der M14 an den Start und konnten sich die Quali für die bayerischen Blockmeisterschaften sichern. Bei der W 15 konnte sich Muriel ebenfalls über einen guten Saisoneinstieg freuen. Vor allem im Weitsprung und Ballwurf konnte sie sich im Vergleich zum Vorjahr steigern. Das reicht auch für die Quali zu den bayerischen Blockmeisterschaften.

Im Block Wurf der W15 überzeugte Elena mit 2441 Punkten und der Qualifikation für die
bayr. Mehrkampf Meisterschaften. Besonders stolz kann sie auf ihre Hürdenzeit (12,7sec) und ihre 4,97m im Weitsprung sein. Ebenso konnte Natalie bei den ein Jahr jüngeren mit 1947 Punkten die Qualifikation für die Bayerische Blockwettkampfmeisterschaft erringen. Sie punktete vor allem mit einer Leistungssteigerung bei den Hürden auf gute 13.75sec.
Bei den Jungs hatte Armin leider Pech und verletzte sich in der zweiten Disziplin. Ihm wünschen wir Gute Besserung, damit er bald wieder angreifen kann.

Athletin beim Kugelstoßen
Bayerische Block Oberschleißheim, Elena

Im Block Sprint/Sprung der M14 qualifizierten sich 2 weitere Athleten für die bayerischen Meisterschaften in einem Monat. Moritz W. mit 2288 Punkten und Timo mit 2105 Punkten. Bei beiden Athleten gab es im Hochsprung erfreuliche Leistungen (1,60m und 1,44m).
Luis, der dritte im Bunde zeigte auf seinem ersten Freiluftwettkampf vor allem Qualitäten als Springer.

Sophie musste sich in der neuen Altersklasse W16 erstmals mit neuen Gewichten und Abständen vertraut machen. Sie erwischte nicht den besten Tag.

Seraphine ging als einzige LFZ-Athleten in der W12 an den Start und konnte in ihrer Lieblingsdisziplin, dem 800m Lauf, mit einer Zeit von 2:43 min auch gleich eine neue persönliche Bestleistung aufstellen.

Kinder fangen einen Ball

„Nicht aus Zucker, aber zuckersüß!“

Trainingslager Bad Tölz – Bericht U14

Am Freitag, den 23.3.2018 fuhren wir mit der BOB nach Bad Tölz. Während der Anreise passierte ein kleines Missgeschick, da eine mit Sprudelwasser gefüllte Flasche beim Aufmachen eine Wasserfontäne ausstieß, die bis an die Zugdecke reichte. Nach der Ankunft in der Jugendherberge wurden erstmal die Zimmer verteilt. Die Mädchen wurden in zweistöckigen Zimmern aufgeteilt, während die Jungen das einstöckige, kleinere Zimmer bekamen. Bevor wir zum Abendessen gingen, bekamen wir noch den Tagesplan und durften die Campregeln aufstellen. Von 19-21 Uhr spielten wir in der Turnhalle Merk- und Gefängnisball. Ab 22 Uhr war dann Nachtruhe. Nach dem (sehr leckeren) Frühstück gingen wir zum Training in die Halle. Dort machten wir ein paar Fitnessübungen an den Langbänken. Als wir um 14:15 Uhr wieder in der riesigen Halle waren, übten wir den Impulsschritt und sprangen Seil. Nach dem um 18:30 Uhr stattfindenden Abendessen, machten wir eine Fackelwanderung. Da die Rezeption uns ein nicht funktionierendes Feuerzeug mitgegeben hatte, mussten wir zur naheliegenden Kirche gehen, wo wir die Fackeln mit einer Kerze anzündeten. Nur einige schafften es mit einer brennenden Fackel zur Jugendherberge zurück zu kommen. Alle anderen sind auf dem Weg schon abgebrannt. Anschließend schauten wir in der Homebase den Osterfilm „HOP – Superstar oder Osterhase“ Das Bild war ziemlich verpixelt, da viele Leute im Wlan waren, doch trotzdem machte es Spaß. Da der Film etwas länger dauerte als vermutet, gingen wir alle zügig ins Bett.

Kinder bauen Schneemänner

Am Sonntag hat eine Mädchengruppe wegen der Zeitumstellung fast das Frühstück verschlafen. Nach einer Viertelstunde durften wir dann endlich das erste Mal auf dem Sportplatz trainieren. Dort spielten wir Parteiball (Frisbee), wobei die Jungen dem nebenan laufendem Fußballspiel zu folgen versuchten. Danach trainierten wir Weitsprung und Staffel. Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum Blomberg. Dort angekommen fuhren wir mit viel Spaß die Sommerrodelbahn hinab. Anschließend wollten wir eigentlich den Berg hinauf wandern. Da die Wanderwege wegen der Winterrodelbahn gesperrt waren, durften wir mit dem Zweiersessellift zur Bergstation fahren. Durch ein Missverständnis stieg die ganze Gruppe an der Mittelstation aus. Danach wurden wir von den Trainerinnen aufgeklärt und fuhren den Blomberg weiter hinauf. Oben angekommen wanderten wir durch Schnee und Eis, trotzdem wurde vielen heiß. Am Gipfel bauten wir eine Schneemannfamilie. Dann fuhren wir wieder hinunter und warteten auf den Bus. Wieder in der Jugendherberge aßen wir zu Abend und unsere Trainerinnen Elena und Jana veranstalteten am Bunten Abend ein Quiz. Darauf hatten Einige eine lange Nacht. Am Montag ließen wir uns das Frühstück schmecken und trainierten in der Halle. Dort spielten wir Merk- und Gefängnisball und übten Speerwerfen mit Tennisbällen. Nach dem Mittagessen warteten wir gespannt auf die Auflösung des Quizzes vom Vortag. Doch dann kam heraus, dass wir sie erst im Zug erfahren würden. Nun ging es zum Training am Aktiv-Parcours, wo wir hauptsächlich die Jugend (U10) der Wasserfreunde München trainierten. Nach einer anstrengenden Trainingseinheit wurden wir zum Kuchenessen eingeladen, was wir gerne annahmen. Kurz darauf traten wir im Nieselregen die Heimreise an. Und waren froh, dass wir nicht im Regenguss gelandet sind. Zum Glück sind wir nicht aus Zucker, aber zuckersüß!

Vielen Dank an unsere Athletinnen und Athleten für den tollen Bericht!

Kinder bei einer Laufkoordinationsübung

Werner-von-Linde Sporfest

Viefältigkeit erleben, Vielseitigkeit zeigen

Werner-von-Linde Sportfest. In der Altersklasse U14 gehen insgesamt 11 Athletinnen und Athleten in unterschiedlichen Disziplinen an den Start. Viele davon erleben die spannende Abwechslung in unterschiedlichen Disziplinen und zeigen ihre vielseitigen Talente.

Bei den Mädchen konnte allen voran Seraphine Optenhoevel überzeugen. Mit neuer Bestzeit von 2:48,17 im 800m Lauf holte sie sich den 2. Platz in der Gesamtwertung. Wettkampfneuling Emma Tita ergatterte mit einem starken 4-Meter Sprung auf Anhieb einen Finalplatz im Weitsprung und durfte sich aufgrund ihrer Sprintleistung mit der LG SWM-Auswahl einen 4. Platz in der Pendelstaffel erkämpfen. Natascha Rabe belohnte ihren Trainingseifer mit vier neuen Bestleistungen. Luise Quaas blieb mit Anlaufproblemen im Hoch- und Weitsprung hinter ihren Möglichkeiten. Sophia Poublon und Lynn Hemsendorf beendeten ihren ersten Wettkampf mit soliden Leistungen.

Werner-von-Linde Sporfest

Bei den Jungen schnupperten Kasper Bojer und Karl Guhe das erste Mal Wettkampfluft und konnten ihre tollen Leistungen im Sprint und Weitsprung mit einem überraschenden 3. Platz in der Pendelstaffel komplettieren. Ebenfalls in der Bronzestaffel liefen Leopold Staab, Finn Lenzen und Jacob Reichert . Leo qualifizierte sich außerdem für das Hürdenfinale. Leider stürzte er und musste sich mit dem 8. Platz zufriedengeben. Seine Vielseitigkeit unterstrich er mit einem sehr guten 4. Platz im Weitsprung, wo er mit 4,36m einen neuen Hausrekord aufstellte. Am Ende des Wettkampftages bewiesen Finn und Jacob  erneut ihr Lauftalent über die 800m.

Werner-von-Linde Sportfest 2018

Gute Wettkampfluft

Wettkampfbericht Werner von Linde Sportfest 1. Tag U12

Die Altersklasse U12 startete morgens um 9.00 Uhr in ihren ersten Wettkampf der noch jungen Saison 2018. Insgesamt 10 Athleten gaben am Wochenende ihr Bestes und schnupperten wertvolle Wettkampfluft.

Bartek Kosowski qualifizierte sich gleich in seiner ersten Disziplin (50m Hürden) für das Finale der besten 8 und konnte dort seine Laufzeit noch einmal verbessern.

Auch Philip Bachmaier und Oskar Franz wagten sich in ihrem ersten Leichtathletikwettkampf an die anspruchsvolle Disziplin und absolvierten diese mit Bravour. Der vierte im Bunde der M11, Olivier Poublon, konnte aufgrund von Knieschmerzen nur das Kugelstoßen absolvieren.  Hier erzielte er einen erfreulichen 10 Platz und unterstützte die Jungs den Tag über tatkräftig.

Neben dem Hürdenlauf stellten sich die M11 noch den Herausforderungen des Sprints, Kugelstoßen und Standweitsprung und erreichten in der Mannschaftswertung einen soliden 12. Platz..

Die Mädchen stellten sich einem anstrengenden 5-Kampf (50m Hürden, 50m Sprint, Kugelstoßen, Standweitsprung, Staffel) und schlossen diesen mit einer sehr guten Mannschaftsleistung ab. So erreichten sie nach einem durchwachsenen Start mit Platz 16 am Ende noch einen tollen 9. Platz.

Emily Liebel sprintete in einem sehr guten Lauf auf Position 2 in ihrem Lauf.  Linnea Kullen stieß den 3kg Medizinball auf 7,00m und sicherte sich so den 5. Platz.

Junge Sportlerin beim Hürdenlauf
Werner-von-Linde Sportfest 2018

Die gute Mannschaftsleistung unterstrichen die Mädchen in soliden Leistungen im Standweitsprung. Hier erzielten Naomi Ernst, Emily Liebel und Linnea Kullen in der Altersklasse W11 die Plätze 8,9 und 10, die jeweils in gute Punkte für die Cup-Wertung umgerechnet wurden.

In der Altersklasse W10 setzte sich Johanna Braun gegen die Mehrzahl ihrer Konkurrentinnen durch und musste sich am Ende mit nur 6cm Rückstand als gute Zweitplatzierte nur einer einzelnen Athletin geschlagen geben.

Olivia Rettenmeier und Sarah Böhmer schnupperten erstmal Wettkampflust und konnten sich in den großen Teilnehmerfeldern gut behaupten.

Wir gratulieren allen Kindern zu ihrer Teilnahme, den Leistungen und freuen uns auf weitere tolle Wettkämpfe.

 

Vier junge Läufer mit Medaillen

Es gibt keine schlechten Bedingungen…

Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt, eine unebene und matschige Strecke und ein riesiges Starterfeld aus 69 Athletinnen und Athleten ließen unsere LFZ-Truppe am Wochenende vollkommen unbeeindruckt. Ganz nach dem Motto: es gibt keine schlechten Bedingungen, nur schlechte Motivation. Passend dazu nahmen die LFZ Läufer bei den Bayerischen Cross-Meisterschaften zwei Bronze-Medaillen mit.

Nicolas Wood sicherte sich durch einen guten Start und leidenschaftlichen Kampf auf der 2.500 Meter langen Strecke in 9:28 Minuten den dritten Platz in der M14. Auf Platz sieben und zehn folgten seine Trainingskollegen Konrad Harmer (9:42) und Taro Ernst (9:58). Gemeinsam mit Leopold Beckenbauer (MRCC) sprang für Konrad und Nic sogar noch die Bronze-Medaille in der Teamwertung heraus. Muriel Optenhoevel erlief sich mit 10:44min den fünften Rang in der W15.

Gratulation an die Athleten und an Trainer Julian.

Athlet beim Stabhochsprung

Jakob Siebler wird Bayerischer Mehrkampfmeister

Dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze brachten die LFZ-Mehrkämpfer von der Bayerischen Leichtathletik Hallenmehrkampfmeisterschaft zurück. Erfolgreichster Athlet war Zehnkämpfer Jakob Siebler. Er gewann sowohl die Einzelwertung, als auch mit der Mannschaft in der Männerklasse. Über 60m Hürden überzeugte er mit einer neuen Bestleistung (8,71sek). 4,50m standen mit dem Stab zu Buche und die 7,25kg schwere Kugel wuchtete er auf sehr gute 14,08m. Im abschließenden 1000m ließ der Medizinstudent nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit über 100 Punkten Vorsprung den Sieg. Zusammen mit Wettkampfrückkehrer Philip Bonnaire und Benjamin Thomsen, gewann Jakob auch den Titel in der Mannschaftswertung. Philip überzeugte bei seinem ersten Mehrkampf seit drei Jahren vor allem über 1.000m (2:42min) und mit der Kugel (12,49m). Am Ende fehlte ihm ein Punkt auf Platz drei. Ben glänzte bei seinem fünften Platz mit 4,50m im Stabhochsprung. Bei den Frauen erreichte Julia Schneider einen guten dritten Platz. Ihre beste Leistung des Tages waren 8,91sek über die 60m Hürden.

Aber auch der LFZ-Nachwuchs erwischte einen sehr guten Tag. In der Altersklasse M15 gewann Moritz Haberger den Vizetitel und mit der Mannschaft den Titel. Ein klasse Rennen gelang ihm mit 8,98sek über 60m Hürden. Im Weitsprung kam er auf ordentliche 5,28m. Dafür brillierte er mit 1,70m im Hochsprung. In einem couragierten 1.000m Lauf sicherte er sich in 3:03 min die Silberne. Trainingspartner Moritz Diederichs kam auf Platz neun und in der Mannschaft zusammen mit Sebastian Kottmann (vom PSV München) gewann er seine erste Bayerische Goldmedaille.

Junge Leichtathlet beim Hürdenlauf
Bayerische Hallen Mehrkampf MS_2018_Moritz

In der AK M14 schaffte Taro Ernst bei seiner ersten Teilnahme bei einer bayerischen Meisterschaft auf Anhieb einen ausgezeichneten vierten Platz. Hätte er nicht einen kleinen Fehler über die Hürden gehabt, hätte auch er Edelmetall gewinnen können. Taro überzeugte als Bester seiner AK im Weitsprung (4,77m) und mit 3:27 min über 1.000m.

Auch für unsere jungen Siebenkämpferinnen gab es jede Menge zu Feiern. Allen voran Aimee Adlich bei den U18, mit einem überraschenden vierten Platz. Am Ende fehlte auch ihr nicht viel auf Platz drei. Für Aimee gab es drei Bestleistungen: 60m Hürden in 9,65sek, 9,14m mit der Kugel und über 800m verbesserte sie sich um 8 Sekunden auf 2:37min.
Für Siebenkampfneuling Johanna Roth (W14) war es ebenfalls die erste Teilnahme bei einer bayerischen Meisterschaft. Am Ende belohnte sie sich mit Platz fünf. Im Hochsprung mit 1,43m und über 800m in 2:38min gelangen ihr zwei Hausrekorde.

Leichtathletin beim Weitsprung
Bayerische Hallen Mehrkampf MS_2018_Johanna

Bei ihrer Trainingskollegin Elena Seiler lief bis auf einen verpatzten Weitsprung alles sehr gut. Aufgrund von Wachstumsschmerzen in der Hüfte konnte sie hier nicht ihr Potential abrufen. Ihre beste Leistung des Tages waren die 9,56sek über die 60m Hürden.

Zusammen mit den übrigen LFZ-Athleten geht es nun wieder in das Grundlagentraining zur Vorbereitung auf den Sommer. Die Trainer Günter, Karl und Tom zogen eine positive Bilanz aus den Hallenwettkämpfen und gehen mit voller Motivation in Richtung Sommersaison. In den Osterferien geht es für alle LFZ-Leistungsathleten ins Trainingslager nach Italien.

Unterstützt die Förderung der Talente mit eurem Beitrag für die Anschaffung einer Zeitmessanlage.

Athlet auf Siegerpodest mit Urkunde

Revanche geglückt

Nachbetrachtung: Levi Kullen wird Bayerischer Meister

Den ersten bayerischen Meistertitel für das LFZ holte sich Levi Kullen bei der bayerischen Meisterschaft der Altersklasse M15 über 60m Hürden in überragender Manier. Der beste Hürdensprinter Bayerns in seiner Altersklasse aus dem Jahr 2017, reiste als Jahresschnellster zu den Titelkämpfen nach Fürth. Hier sollte es auch die Revanche für den verpassten Freilufttitel des vergangenen Jahres geben. Gesagt, getan. Mit einem viel besser erwischten Start im Vergleich zum Gewinn der Südbayerischen Hallenmeisterschaft von vor zwei Wochen, lag er bereits an der zweiten Hürde deutlich vor dem restlichen Feld und stürmte in 8,59sek (PB) mit über zwei Zehntel Vorsprung ins Ziel. Im zuvor stattfindenden Weitsprung haderte er mit seinem Anlaufrhythmus, sprang sich aber dennoch mit 5,49m auf den fünften Rang. Für Levi und Trainer Tom beginnt nun die Vorbereitung auf die Sommersaison, mit dem Ziel deutsche Meisterschaft in Wattenscheid.

Unser Südbayerischer Hallenmeister im Stabhochsprung der M15, Moritz Haberger konnte aufgrund muskulärer Probleme im Rücken, leider nicht seine gewohnte Leistung abrufen. Mit 2,80m blieb ihm nur der siebte Rang.

Für ihn sprang aber Moritz Diederichs in die Bresche. Er verbesserte seine persönliche Bestleistung um fünf Zentimeter auf 2,95m, was am Ende einen super sechsten Platz bedeutete. Es ist nur eine Frage der Zeit wann die 3-Meter Marke fällt. Für die beiden Mehrkämpfer geht es am 24.2.2018 noch einmal nach Fürth, denn dann steht die bayerische Hallenmehrkampfmeisterschaft auf dem Programm. Wir drücken den beiden, sowie ihren Coaches Günter und Karl und dem Rest der Mehrkampftruppe die Daumen.

Junge Athletin bei Weitsprung

Eine PB nach der anderen

Munich Indoor

Erfolgreichste Athletin war einmal mehr Siebenkämpferin Julia Schneider. Über 60m Hürden erzielte sie einen neuen Hausrekord mit 8,86sek und gewann damit deutlich. Im Weitsprung der Frauenklasse überzeugte sie mit 5,67m, was Hallenbestleistung bedeutete. In zwei Wochen geht es für sie noch nach Fürth zur bayerischen Hallenmehrkampfmeisterschaft, um sich danach voll und ganz auf den Sommer vorzubereiten.

Den gleichen Weg geht U18 Siebenkämpferin Aimee Adlich. Für sie gab es zwei neue Hausrekorde. Über 60m Hürden verbessert sich die Gymnasiastin auf 9,72sek. Hier belegte sie Platz 2. Im Weitsprung knackte sie mit 5,07m das erste Mal die 5-Meter Schallmauer, was Platz 6 bedeutete.

Einen weiteren Sieg gab es für die U18 Siebenkämpferin Denise Jaeschke im Weitsprung mit 5,70m. Für sie war es nur ein Test aus dem vollen Grundlagentraining heraus.

Sprinterin Lisa Gnam setzte mit 25,65sek und Platz zwei über 200m ein Ausrufezeichen. Die Zeit bedeutete neuen Hallenrekord für die Polizistin.

Siebenkämpferin Jana Rieger überquerte im Hochsprung der Frauen 1,60m und holte sich damit den dritten Rang. Über 60m Hürden belegte sie Platz 4 und über 60m Hürden schaffte sie mit 8,32 eine neue Bestleistung. Ihre Kollegin Franziska Halbritter hatte mit einer alten Verletzung zu kämpfen, und blieb im Hochsprung und über 60m Hürden hinter ihren Möglichkeiten.

Junger Sprinter beim Start
Munich Indoor 2018_Taro Ernst

Vielversprechend sind auch die Athletinnen und Athleten der U14 in die Hallensaison gestartet. Den Auftakt machten die Mädels mit dem Weitsprung. In diesem Wettbewerb konnte Julia Schneider mit 4,02m zu ersten Mal die 4m Marke knacken und verpasste nur knapp den Endkampf der besten Acht. Klara Smid (3,43m) und Seraphine Optenhoevel (3,52m) zeigten tolle Ergebnisse, obwohl beide zu Beginn noch mit Anlaufproblemen zu kämpfen hatten. Über 800m drehten die Jungs auf. Jakob (2:41 min) und Finn (2:43min) zeigten ein attraktives Rennen. Jakobs Zeit reichte am Ende sogar für einen Podestplatz. Als einzige im Hochsprung nahm Luise Quaas teil. Schluss war bei einer Höhe von 1,30m, welche im Laufe der noch jungen Saison sicherlich gesteigert wird.

In der U16 behaupteten sich die Starter des LFZ ebenfalls in sehr großen Teilnehmerfeldern. Über 60m erreichten Taro Ernst (8.44s) und Johanna Roth (8.69s) jeweils die Endläufe. Taro konnte sich noch auf 8.40s steigern, Johanna musste leider aufgrund des parallel stattfindenden Weitsprungs auf den Finallauf verzichten. Denn auch beim Sprung in die Sandgrube zeigten die zwei herausragende Leistungen. Taro konnte mit 4,78m eine neue Bestleistung aufstellen, ebenso kam Johanna mit 4,25m nahe an ihre Hausmarke heran. In der älteren Klasse der U16 konnte Elena Sailer (4,60m) im Weitsprung und einem sehr guten Hürdenlauf überzeugen (9,55s), was ihr über die fünf Hindernisse den zweiten Platz einbrachte. Muriel Optenhoevel konnte mit 4,09m eine neue Bestmarke in den Sand setzen. Luis Hochwald trat über die 60m (9,41s) und die 60m Hürden (12,47s) an. In seinem ersten Rennen mit den neuen Hürdenabstanden schlug er sich achtsam.

Bei den Herren mischten Jakob Siebler und Max Koch das Starterfeld auf. Jakob konnte seine gute Form mit 6.45m im Weitsprung, 1,77m im Hochsprung und 7,62s über die 60m bestätigen. Für Max Koch gingen 5,70m im Weitsprung und 1,72m im vertikalen Sprung über die Latte in die Ergebnislisten ein. Mit diesen Leistungen zeigt sich der Student noch bei weiten nicht zufrieden. Für beide stehen als Durchgangsevent in den Sommer noch die bayerischen Mehrkampfmeisterschaften am 25. Februar auf dem Plan.

Athlet beim Hochsprung
Munich Indoor 2018_Jakob Siebler

Ein großer Dank geht an Philip Bonnaire, der die Wettkampfbetreuung organisierte. Auch ein Dankeschön an Julia, Jana, Katja, Julian, Günter, Manfred und Tom für die Betreuung vor Ort. Dies war zugleich der erste Wettkampf im Rahmen des neuen Ehrenamtprogramms „LFZ Mein Verein“. Wir freuen uns über die tolle Unterstützung und Umsetzung und verweisen gleichzeitig auf die kommenden Veranstaltungen.  

Bayerische Einzel Halle 2018_Stabhoch

Vier Bayerische Vizetitel für LFZ–Athleten

Sehr erfolgreich nahm ein Teil unserer Leistungsgruppe am vergangenen Wochenende bei der ersten bayerischen Meisterschaft 2018 teil. Ebenso wie bei der Südbayerischen vor zwei Wochen, stach Siebenkämpferin Julia Schneider heraus. Mit 5,61m und einer sehr konstanten Serie, gewann sie im Weitsprung die Silbermedaille. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sie ihre persönliche Bestleistung knackt. Ebenfalls stark präsentierte sich die Studentin über 60m. Bereits im Vorlauf stellte sie ihren Hausrekord von 7,98sek ein. Im Zwischenlauf steigerte sie sich noch einmal auf 7,97sek und im Endlauf belegte sie mit erneuten 7,98sek den achten Platz. Den zweiten Vizetitel holte sie mit der 4x200m Staffel der LG Stadtwerke München zusammen mit LFZ – Sprintkollegin Lisa Gnam. Julia übergab als dritte Läuferin das Staffelholz in Führung liegend an Lisa. Sie hatte die Passauerin Julia Hofer, zweitbeste 200m Läuferin Bayerns, als Gegnerin und musste sie leider kurz vor dem Ziel nach hartem Kampf vorbeiziehen lassen. Dennoch freuten sich beide über das super Ergebnis.

Polizistin Lisa startete sehr erfolgreich auch über die 200m Einzelstrecke in der Frauenklasse. Im Vorlauf schaffte sie mit 25,74sek eine neue Hallenbestleistung und qualifizierte sich überraschend für die Endläufe. Hier erkämpfte sie sich in 25,83sek einen sehr guten sechsten Rang.

Die vierte Silberne ersprang sich überraschend Zehnkämpfer Ben Thomsen im Stabhochsprung  der Männer mit neuer Hallenbestleistung. Bis einschließlich 4,60m überquerte er jede Höhe im ersten Versuch. Im Ersten über 4,70m blieb die Latte zwar liegen, nur leider an der falschen Stelle, denn sie hüpfte nach einer Berührung auf die Querstrebe und musste somit ungültig gegeben werden.

Ebenfalls stark präsentierte sich U18 Sprinter Tibor Revfalvi über 60m. Der Realschüler belegte hier in guten 7,30sek den sechsten Platz.

Bayerische Einzel Halle 2018_Hürden_Jil
Bayerische Einzel Halle 2018_Hürden_Jil

Auch auf Platz sechs kam Zehnkämpfer Philip Bonnaire im Weitsprung mit 6,60m.
Jana Rieger erreichte an ihrem Geburtstag das Finale über 60m Hürden und zeigt ihre aufstrebende Form. Mit 9,21sek wurde sie Sechste. Im Hochsprung haderte sie mit ihrem Anlauf und so stand am Ende mit 1,60m Platz sieben zu Buche.

Um über 30 Zentimeter steigerte sich Mehrkämpfer Jakob Siebler im Kugelstoßen der Männer. Nach fünf konstanten Stößen über 13,5 Meter, wuchtete der Medizinstudent die 7,25kg schwere Kugel auf sensationelle 14,49m und Platz sieben.

Etwas hinter seinen eigenen Erwartungen blieb U18 Mehrkämpfer Joel Akue. Mit 13m belegte er Rang sechs im Kugelstoßen.

Erneutes Pech hatte Hürdensprinter Jil Gorzawsky. Die 4x200m Staffel kam leider aufgrund von Wechselfehlern nicht ins Ziel und bei seinem ersten Hürdenwettkampf nach einem Jahr voller Verletzungen, blieb er leider so blöd an der dritten Hürde hängen, kam danach ins Straucheln und verletzte sich am Oberschenkel. Wir wünschen ihm auf diesem Weg gute Besserung.